Zahnarztpraxis Clemens Wolter
Clemens Wolter
Friedrich-Wilhelm-Str.12
12099 Berlin

Telefon: 030 - 75 70 25 83
E-Mail: info@praxis-cwolter.de

Sie erreichen uns mit den Verkehrsverbindungen der BVG:
U-Bahn U6, Bus 184: Bhf. Kaiserin-Augusta-Str


Schreiben Sie uns!



Alle Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.
Nachname*:
Vorname*:
Straße:
PLZ / Ort:
Telefon:
E-Mail*:
Nachricht*:

Montag:
08:00 – 14:00 Uhr
Dienstag:
14:00 - 18:00 Uhr
18:00 - 20:00 Uhr
Spätsprechstunde für Berufstätige
Mittwoch:
08:00 - 13:00 Uhr
Donnerstag:
14:00 - 18:00 Uhr
Spätsprechstunde für Berufstätige
Freitag:
08:00 - 14:00 Uhr
Um Wartezeiten zu vermeiden, wird telefonische Voranmeldung erbeten. Für akute Schmerzpatienten ist eine schnellstmögliche Behandlung selbstverständlich.
Den zahnärztlichen Notdienst an Wochenenden und Feiertagen erfahren Sie unter Tel. (030) 8 90 04-333 oder Sie informieren sich über das Internet.
Mehr Informationen erhalten Sie hier.

News

Mundgesundheit bei Pflegebedürftigen: Prävention ist das A und O

Mund- und Zahnpflege sind auch bei älteren pflegebedürftigen Menschen wichtig für die Lebensqualität und die Gesundheit. Aufgrund körperlicher oder kognitiver Beeinträchtigungen bei Pflegebedürftigkeit kann es jedoch sehr schwer sein, zum Beispiel die tägliche Zahn- oder Prothesenpflege selbstständig zu bewältigen. Etwa 30 Prozent der Pflegebedürftigen brauchen dabei Hilfe.

Bei der Mundpflege helfen häufig pflegende Angehörige. Dafür benötigen diese nicht nur viel Einfühlungsvermögen, sondern auch fundiertes praktisches Wissen. Um pflegende Angehörige in der häuslichen Pflege zu unterstützen, hat das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) in Kooperation mit der Bundeszahnärztekammer den neuen Ratgeber Mundpflege – Praxistipps für den Pflegealltag erarbeitet.

Dieser informiert über allgemeine Fragen zur Mundgesundheit im Alter sowie geeignete Hilfsmittel, damit der Pflegebedürftige möglichst viel selbst machen kann und seine Selbstständigkeit erhalten bleibt. Wird zum Beispiel der Griff einer Zahnbürste mit einem kleinen Gummiball verstärkt, kann man sie besser greifen. Zudem zeigt der Ratgeber mit anschaulichen Illustrationen, wie pflegende Angehörige bei der Mund- und Zahnpflege unterstützen oder diese sogar ganz übernehmen können. Außerdem erfahren die Pflegenden, wann ein Arzt oder Zahnarzt zurate gezogen werden sollte. Denn Beschwerden im Mund beeinträchtigen nicht nur das Essen und Sprechen, sie weisen eventuell auch auf Erkrankungen hin, die behandelt werden müssen.

„Die Mundgesundheit hat großen Einfluss auf die persönliche Lebensqualität. Sie ist nicht nur wichtig, um problemlos und schmerzfrei zu essen, sondern auch für eine deutliche und verständliche Aussprache. Deswegen ist Prävention von Mund- und Zahnerkrankungen auch im hohen Alter und bei Pflegebedürftigkeit wichtig, um etwa Schmerzen, Infektionen, Probleme beim Kauen oder Schlucken bis hin zu Mangelernährung zu vermeiden“, sagt Dr. Ralf Suhr, Vorstandsvorsitzender des Zentrums für Qualität in der Pflege. „Mit dem Ratgeber Mundpflege möchten wir die Selbstständigkeit und Lebensqualität pflegebedürftiger Menschen stärken und pflegende Angehörige bei ihrer anspruchsvollen Aufgabe unterstützen“, so Suhr weiter.

Immer mehr Menschen haben heute bis ins hohe Alter noch natürliche Zähne. Oft geht jedoch das Zahnfleisch stark zurück – Erkrankungen wie Zahnwurzelkaries und Parodontitis drohen dann besonders. Etwa 90 Prozent der über 75-Jährigen leiden unter einer mittelschweren bis schweren Form von Parodontitis. Dies ist hochbedeutsam: Denn gelangen die Bakterien aus dem Mund in den Kreislauf, kann das zum Beispiel zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Lungenentzündungen führen.

Der Ratgeber Mundpflege ist Teil der Ratgeberreihe des ZQP, die Angehörigen fundierte alltagstaugliche Tipps für die häusliche Pflege an die Hand gibt. Die Printausgaben können kostenlos per E-Mail beim ZQP unter bestellung@zqp.de bestellt werden.

Professionelle Zahnreinigung

Aalen (ots) - Die zahnmedizinische Versorgung in Deutschland ist über die letzten Jahrzehnte besser geworden. Einen wesentlichen Beitrag zum Erhalt des natürlichen Zahnmaterials leistet bei Millionen Bundesbürgern die professionelle Zahnreinigung, die vom behandelnden Zahnarzt durchgeführt wird. Im Rahmen dieser Zahnpflege findet eine Reinigung von Zähnen und Zahnfleisch statt, wie sie mit der Zahnbürste zu Hause nicht möglich wird. Sascha Huffzky, Experte für Zahnzusatzversicherungen, zeigt hierbei, wie die Kosten für diese wichtige Präventionsmaßnahme einfach und preiswert an einen Versicherer abgegeben werden können.

Die professionelle Zahnreinigung - ein wertvoller Beitrag für den Zahnerhalt

Während täglich eine mehrfache Zahnreinigung mit einer elektrischen Zahnbürste und hochwertiger Zahncreme von jedem Zahnarzt empfohlen wird, reicht diese nicht für eine umfassende Zahnpflege aus. Ein Problembereich sind die Zahnfleischtaschen, die um die Zähne liegen und nicht beim Zähne putzen erreicht werden. Diese bieten genauso wie schwer zu erreichende Zwischenräume der Zähne eine Basis für die Ansiedlung von Bakterien im Mundraum. Und diese sind die Basis für Karies oder eine chronische Zahnfleischentzündung, der Parodontitis.

Aktuelle Studien belegen, wie sich die Zahngesundheit in den letzten Jahrzehnten in Deutschland positiv entwickelt hat. So zeigt die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) in ihren Daten und Fakten auf, wie die Karieserfahrung von 12-jährigen zwischen 1989 und 2014 von 4,1 auf 0,4 betroffene Zähne zurückgegangen ist. Auch am anderen Ende des Spektrums zeigen sich positive Entwicklungen, zwischen 1997 und 2014 konnten junge Senioren ihr natürliches Zahnmaterial von durchschnittlich 10,4 auf 16,9 Zähne steigern.

Die Gründe für solch positive Zahlen sind vielfältig, beispielsweise wird von vielen Bundesbürgern auf den Verzicht auf sehr zuckerhaltige Lebensmittel geachtet. Doch auch die Versorgung durch den Zahnarzt und die angebotenen Präventionsmaßnahmen spielen ein, wobei die professionelle Zahnreinigung (PZR) als erstes zu nennen ist. Diese wird von immer mehr Bundesbürgern in Anspruch genommen und hat ihren Beitrag zu den positiven Entwicklungen geleistet.

Welche Kosten fallen für die PZR an?

Bei der professionellen Zahnreinigung wird jeder Zahn sowie die zugehörige Zahnfleischtasche gründlich gereinigt und von Bakterien und anderen Erregern befreit. Welche Kosten für die Behandlung anfallen, hängt somit von der Anzahl und dem Zustand der Zähne und dem Umfang der benötigten Zahnreinigung ab. So wird eine umfassendere Pflege und Behandlung nötig, wenn bereits ein erkennbarer Befall mit Bakterien vorliegt und die Zahngesundheit gefährdet ist.

Eine sehr einfache professionelle Zahnreinigung für wenige Zähne beginnt bei 40 Euro, sehr umfassende Maßnahmen können 200 Euro und mehr erreichen. Durchschnitt werden für das natürliche Gebiss von Erwachsenen mit kaum fehlendem Zahnmaterial zwischen 70 und 80 Euro für eine professionelle Zahnreinigung anfallen. Von Zahnärzten wird empfohlen, dass die professionelle Zahnreinigung bei jedem regulären Besuch in Anspruch genommen wird, also zweimal pro Jahr. Für Patienten heißt dies, circa 150 Euro pro Jahr für diese Form der Prävention einrechnen zu müssen. Und hier kommt die Zahnzusatzversicherung ins Spiel.

Müssen die Kosten für die professionelle Zahnreinigung selbst gezahlt werden?

Bei der PZR handelt es sich nicht um eine Standardleistung der gesetzlichen Krankenkassen. Wenn Sie diese Form der Zahnpflege und -reinigung beanspruchen möchten, werden Sie diese aus eigener Tasche zahlen müssen. Einzelne Krankenkassen in Deutschland gewähren auf freiwilliger Basis einen Kostenzuschuss. Dieser liegt meist im hohen zweistelligen Bereich und deckt so maximal eine professionelle Zahnreinigung pro Jahr ab.

Durch den Abschluss einer Zahnzusatzversicherung wird es möglich, höhere Kosten abzudecken und so die Behandlung auch zweimal im Jahr zu genießen. Fast jede Versicherung in Deutschland mit Tarifen im Gesundheitsbereich führt die Zahnzusatzversicherung und hält in dieser die professionelle Zahnreinigung als ein Tarifelement für Interessenten bereit. In vielen Fällen wird auch hier mit einer Obergrenze geeignet. Diese deckt mit 150 bis 200 Euro jedoch fast immer die empfohlenen zwei Reinigungen pro Jahr ab.

Mit einer Zahnzusatzversicherung richtig abgesichert

Sascha Huffzky weist als Experte für Zahnzusatzversicherungen auf die vielfältige Tarifgestaltung der Versicherer hin. So steht bei den meisten Tarifen die Kostenerstattung für hochwertigen Zahnersatz im Vordergrund. Eher einen Schwerpunkt auf Vorbeugemaßnahmen wie die professionelle Zahnreinigung zu legen, ist in jungen Jahren empfehlenswerter. Schließlich liegt hier oft noch natürliches Zahnmaterial in einem guten Zustand vor, das es zu erhalten gilt. Um einen individuell geeigneten Tarif zu finden und zu fairen Preisen abzuschließen, ist ein spezialisiertes Vergleichsportal für Zahnzusatzversicherungen wie www.zahnzusatzversicherung-direkt.de der richtige Anlaufpunkt im Internet. https://www.zahnzusatzversicherung-direkt.de

Um sich erstmals mit dem Erhalt des eigenen Zahnmaterials durch die Reinigung beim Zahnarzt zu befassen, ist das Informationsblatt "Professionelle Zahnreinigung" (https://www.bzaek.de/professionelle-zahnreinigung.html) der Bundeszahnärztekammer die ideale Lektüre. Durch diese lässt sich ein detaillierter Einblick gewinnen, wie die Behandlung genau aussieht und in welchen Schritten die professionelle Zahnreinigung erfolgt. Schnell sollte sich hierdurch zeigen, dass die Maßnahme für jeden Bundesbürger sinnvoll ist und der Abschluss einer Zahnzusatzversicherung für die Kostenübernahme durch einen Versicherer lohnt. Mit einem sachlichen und rechnerischen Vergleich der Tarife zeigt sich, wie die verschiedenen Schwerpunkte einer Absicherung aussehen können und wie preisgünstig eine Prävention aussehen kann.

24.04.2018 DGA | Quelle: hu Versicherungen (news aktuell)

Flyer Bleaching für Patienten

Der neu aufgelegte Flyer „Zähne aufhellen“ informiert kompakt zum Thema Bleaching. Die Patienten-Information jetzt kostenfrei bei proDente bestellen.

„Der Flyer enthält alles Wissenswerte auf einen Blick und ist vor allem leicht verständlich geschrieben. So ist schnell klar, wie das Bleichen der Zähne beim Zahnarzt funktioniert“, erläutert Dirk Kropp, Geschäftsführer der Initiative proDente. „Mit dem Flyer setzen wir unsere Reihe lesefreundlicher Patienteninformationen fort.“

Das gesamte Informationsmaterial rund um gesunde und schöne Zähne sowie weitere Services sind bei proDente komplett kostenfrei abrufbar. Patienten, Zahnärzte und zahntechnische Innungsbetriebe können die Materialien bestellen.
Flyer Bleaching – Zähne aufhellen

Grundsätzlich kann jeder seine Zähne aufhellen lassen. Allerdings nur natürliche Zähne, keine Füllungen, Kronen oder anderen Zahnersatz. Was es bei der Zahnaufhellung noch zu beachten gibt, erklärt der neue Flyer „Zähne aufhellen“ kurz und verständlich. So informiert er, unter welchen Voraussetzungen Patienten ihre Zähne aufhellen lassen können und welche Bleaching-Methoden der Zahnarzt anwendet. Er klärt ferner Fragen zu möglichen Nebenwirkungen und ob das Bleichen Schäden an den Zähnen verursachen kann.
Kostenfrei bestellen:

Patienten können die Informationsmaterialien bei proDente unter der Telefonnummer 01805-55 22 55 oder auf www.prodente.de unter dem Menüpunkt „Service – Broschüren für Patienten“ beziehen.

Zahnärzte und zahntechnische Innungsbetriebe erhalten je 100 Exemplare der Informationsmaterialien kostenfrei auf den Fachbesucherseiten unter www.prodente.de oder über die Bestellhotline 01805-55 22 55.

19.04.2018 DGA | Quelle: proDente e.V.

Zahnärzte empfehlen zum Schulanfang Zahngesundes

Es ist wieder so weit. Die vielen Erstklässler in Niedersachsen sehen im August ihrem ersten Schultag mit Spannung entgegen. Für die Eltern und Großeltern stellt sich dann die Frage, was sie den Kleinen in die Schultüte füllen können. Die Zahnärztekammer Niedersachsen hat vor vielen Jahren die Aktion „Zahngesunde Schultüte“ ins Leben gerufen, um Alternativen zur üblichen Zuckertüte aufzuzeigen. Denn auf die ersten bleibenden Zähne der fünf- bis siebenjährigen Abc-Schützen muss besonders geachtet werden. „Eine Schultüte sollte keine Zuckertüte sein. Die ‚Zahngesunde Schultüte‘ kann z. B. Spielsachen, Hörbücher, eine Kinokarte, einen Gutschein für den Zoo oder für einen tollen Tag im Erlebnispark enthalten. Und auch Obst.“, rät Henner Bunke, D.M.D./Univ. of Florida, Präsident der Zahnärztekammer Niedersachsen, allen Eltern, Verwandten und Freunden der kommenden Erstklässler. Zuckerfreie und zahnfreundliche Süßigkeiten sind natürlich auch erlaubt. Man erkennt sie am kleinen roten Zahnmännchen mit Schirm auf der Verpackung. Der Wietzener Zahnarzt Bunke weiter: „Die „Zahngesunde Schultüte“ ist ein kleiner, aber wichtiger Beitrag für eine gute Mundgesundheit bis ins hohe Alter. Denn vorbeugen ist besser als heilen.“ Aus diesem Grund verlosen die niedersächsischen Zahnärzte auch in diesem Jahr wieder „Zahngesunde Schultüten“ mit einfallsreichem, kindgerechtem und zahngesundem Inhalt. Zur Teilnahme einfach den Namen des Abc-Schützen, die vollständige und leserliche Adresse, Telefonnummer sowie den Zusatz „Zahngesunde Schultüte“ auf eine Postkarte schreiben und diese bis spätestens 26. Mai 2018 senden an: Pressestelle der Zahnärztekammer Niedersachsen
Zeißstr. 11 a
30519 Hannover Unter allen Einsendungen werden dann „Zahngesunde Schultüten“ rechtzeitig zur Einschulung verlost.



x


Airflow-Geräte

Pulver-Strahl-Geräte, mittels derer Verfärbungen an den sichtbaren Zahnflächen entfernt werden können, ohne dass der Zahnschmelz angegriffen wird.